Ist eine Chemotherapie bei rheumatoider Arthritis wirksam?

Behandlungsansätze für rheumatoide Arthritis können eine Kombination von Medikamenten, unterstützenden Therapien und Operationen umfassen. Ärzte verschreiben üblicherweise Chemotherapeutika wie Methotrexat für Menschen mit dieser Erkrankung.

Menschen assoziieren normalerweise Chemotherapie mit Krebsbehandlung. Ärzte verwenden jedoch häufig Chemotherapeutika, um Personen mit Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis (RA) zu behandeln.

Ärzte klassifizieren Methotrexat und andere Chemotherapeutika als krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs). Dies liegt daran, dass diese Medikamente die Aktionen der Immunzellen blockieren, die gesunde Gelenke angreifen, was dazu beiträgt, Schäden zu verhindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen.

In diesem Artikel diskutieren wir diese Medikamente zur Behandlung von RA und wie sie wirken. Wir decken auch die Nebenwirkungen und Risiken dieser Behandlung ab.

Kann eine Chemotherapie bei der Behandlung von RA helfen?

Ärzte können Chemotherapeutika verschreiben, um das Fortschreiten der RA zu verlangsamen.

Viele Menschen verstehen die Funktion von Chemotherapeutika bei Krebs.

Ärzte verschreiben Chemotherapeutika, um Krebszellen abzutöten oder um zu verhindern, dass sie wachsen und sich auf andere Körperteile ausbreiten. Es gibt verschiedene Arten von Chemotherapeutika gegen Krebs.

Bestimmte Chemotherapeutika wie Methotrexat sind auch eine häufige Behandlungsoption für Autoimmunerkrankungen wie RA.

Ärzte verschreiben diese Medikamente in der Regel für Menschen mit RA in viel niedrigeren Dosierungen als für Menschen mit Krebs. Dies liegt daran, dass das Ziel der Behandlung nicht darin besteht, Krebszellen abzutöten, sondern das Verhalten der überaktiven Immunzellen zu ändern.

Die niedrigere Dosierung trägt auch dazu bei, die Schwere potenzieller Nebenwirkungen zu verringern.

Eine frühzeitige Behandlung mit Chemotherapeutika kann dazu beitragen, das Fortschreiten der RA zu verlangsamen und Gelenkschäden und andere schwerwiegende Komplikationen zu verringern oder zu verhindern.

Chemotherapeutika für RA

Zu den Chemotherapeutika, die Ärzte zur Behandlung von Menschen mit RA empfehlen können, gehören:

Methotrexat

Methotrexat ist eine der ersten Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit RA. Ärzte betrachten es als eine wirksame Behandlung mit typischerweise minimalen Nebenwirkungen.

Menschen nehmen Methotrexat normalerweise einmal wöchentlich ein, entweder durch den Mund oder durch Injektion. Ärzte werden auch die Einnahme eines Folsäurepräparats empfehlen, um das Risiko schwerwiegenderer Nebenwirkungen zu verringern.

Nach Angaben des American College of Rheumatology stellen die Menschen in der Regel erst innerhalb von 3 bis 6 Wochen nach Beginn der Behandlung eine Verbesserung der RA-Symptome fest. Möglicherweise sehen sie jedoch erst nach 12 Wochen den vollen Nutzen von Methotrexat.

Cyclophosphamid

Cyclophosphamid ist ein wirksames Chemotherapeutikum, das schwerwiegendere Nebenwirkungen verursachen kann als Methotrexat. Ärzte verwenden dieses Medikament normalerweise nur zur Behandlung schwerer Komplikationen der RA, insbesondere der Vaskulitis, bei der es sich um eine Entzündung der Blutgefäße handelt.

Azathioprin

Azathioprin wirkt durch Unterdrückung des Immunsystems, was einigen Menschen mit RA helfen kann.

Ärzte verschreiben normalerweise kein Azathioprin für RA, da es bei Gelenkentzündungen nicht besonders hilfreich ist. Es kann jedoch einige Fälle geben, in denen es zur Behandlung von Krankheiten außerhalb der Gelenke verwendet wird.

Wie es funktioniert

Bei RA handelt es sich um eine Entzündung, die im Laufe der Zeit die Gelenke der Menschen schädigt und zu Schmerzen, Steifheit und eingeschränkter Mobilität führen kann. Diese Entzündung tritt aufgrund eines überaktiven Immunsystems auf, das das Körpergewebe angreift.

Bei Menschen mit RA verwechselt das Immunsystem gesundes Gewebe in den Gelenken mit fremden Eindringlingen. Es sendet Zellen, um die Gelenke anzugreifen, was dazu führt, dass sie sich entzünden und schmerzhaft werden.

Chemotherapeutika helfen bei der Behandlung von RA, indem sie die Wirkungen dieser Immunzellen blockieren oder stören, was dazu beiträgt, Gelenkschäden zu verhindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Ärzte Menschen mit RA in der Regel eine viel niedrigere Dosierung von Chemotherapeutika verschreiben als Menschen mit Krebs. Bei der Krebsbehandlung wirkt sich die höhere Dosierung stärker auf den Körper aus und kann schwerwiegendere Nebenwirkungen verursachen.

Bei einer niedrigeren Dosierung ähneln Chemotherapeutika wie Methotrexat anderen DMARDs, die Ärzte für RA verschreiben.

Nebenwirkungen und Risiken

Chemotherapeutika können Nebenwirkungen verursachen, einschließlich vermindertem Appetit, Übelkeit und Erbrechen.

Obwohl Ärzte normalerweise Chemotherapeutika in niedrigeren Dosierungen für RA verschreiben, kann die Behandlung dennoch Nebenwirkungen verursachen.

Menschen sollten Nebenwirkungen ihrem Arzt melden, der möglicherweise empfiehlt, die Dosierung anzupassen oder auf ein anderes Medikament mit besser beherrschbaren Nebenwirkungen umzusteigen. Sie können auch andere Medikamente verschreiben, um Nebenwirkungen zu behandeln oder zu verhindern.

Chemotherapeutika können die Produktion von Blutkörperchen im Körper beeinflussen, was zu einer geringeren Anzahl von roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen führen kann.

Nebenwirkungen von Methotrexat können sein:

  • weniger Appetit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Hautausschläge
  • vorübergehender Haarausfall (selten)
  • Geschwüre im Mund
  • ermüden
  • Kopfschmerzen

Viele Menschen stellen jedoch fest, dass die Einnahme eines Folsäurepräparats zusammen mit Methotrexat die Schwere verringert oder einige dieser Nebenwirkungen verhindert. Ärzte empfehlen regelmäßige Blutuntersuchungen, um Anzeichen von Problemen während der Einnahme von Methotrexat festzustellen.

Menschen sollten sofort ihren Arzt aufsuchen, um schwerwiegendere Nebenwirkungen zu erfahren, darunter:

  • Schwindel
  • verschwommene Sicht
  • Durchfall
  • blutiger Stuhl
  • blutiges Erbrechen
  • Kurzatmigkeit
  • Schwellung in den Beinen

Zusammenfassung

Ärzte verwenden üblicherweise Methotrexat und andere Chemotherapeutika zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie RA. Diese Medikamente können helfen, die Symptome zu lindern und weitere Gelenkschäden zu verhindern. Es kann jedoch sein, dass eine Person erst einige Wochen nach Beginn der Behandlung eine Besserung bemerkt.

Chemotherapeutika können eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen, die von leicht bis schwer reichen. Die meisten Menschen vertragen Methotrexat jedoch gut.

Personen sollten alle Nebenwirkungen mit ihrem Arzt besprechen, der möglicherweise vorschlägt, die Dosis anzupassen oder auf ein anderes Medikament umzusteigen. Ärzte können auch regelmäßige Termine empfehlen, um nach Anzeichen schwerwiegenderer Nebenwirkungen zu suchen.

none:  Epilepsie Alzheimer - Demenz überaktive Blase (oab)