Was sind Sprachstörungen?

Sprache ist der Prozess der Erzeugung spezifischer Klänge, die dem Hörer Bedeutung vermitteln. Eine Sprachstörung bezieht sich auf jeden Zustand, der die Fähigkeit einer Person beeinträchtigt, Töne zu erzeugen, die Wörter erzeugen.

Sprache ist eine der Hauptmethoden, mit denen Menschen ihre Gedanken, Gefühle und Ideen mit anderen kommunizieren. Das Sprechen erfordert die genaue Koordination mehrerer Körperteile, einschließlich Kopf, Hals, Brust und Bauch.

In diesem Artikel untersuchen wir, was Sprachstörungen sind und welche Arten es gibt. Wir behandeln auch die Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung von Sprachstörungen.

Was ist eine Sprachstörung?

Eine Sprachstörung ist nicht dasselbe wie eine Sprachstörung.

Sprachstörungen beeinträchtigen die Fähigkeit einer Person, Geräusche zu erzeugen, die es ihnen ermöglichen, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Sie sind nicht dasselbe wie Sprachstörungen.

Sprachstörungen verhindern, dass Menschen korrekte Sprachlaute bilden, während Sprachstörungen die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, Wörter zu lernen oder zu verstehen, was andere zu ihnen sagen.

Sowohl Sprach- als auch Sprachstörungen können es jedoch für eine Person schwieriger machen, ihre Gedanken und Gefühle anderen gegenüber auszudrücken.

Typen

Sprachstörungen können Menschen jeden Alters betreffen.

Einige Arten von Sprachstörungen umfassen Stottern, Apraxie und Dysarthrie. Wir diskutieren jeden dieser Typen unten:

Stottern

Stottern bezieht sich auf eine Sprachstörung, die den Sprachfluss unterbricht. Menschen, die stottern, können die folgenden Arten von Störungen erleben:

  • Wiederholungen treten auf, wenn Menschen unwillkürlich Töne, Vokale oder Wörter wiederholen.
  • Blockierungen treten auf, wenn Personen wissen, was sie sagen möchten, aber Schwierigkeiten haben, die erforderlichen Sprachlaute zu erzeugen. Blöcke können dazu führen, dass sich jemand so fühlt, als ob seine Worte stecken bleiben.
  • Verlängerungen beziehen sich auf das Strecken oder Herausziehen bestimmter Geräusche oder Wörter.

Die Symptome des Stotterns können je nach Situation variieren. Stress, Aufregung oder Frustration können dazu führen, dass das Stottern stärker wird. Einige Leute können auch feststellen, dass bestimmte Wörter oder Geräusche ein Stottern deutlicher machen können.

Stottern kann sowohl Verhaltens- als auch körperliche Symptome verursachen, die gleichzeitig auftreten. Dies können sein:

  • Spannung im Gesicht und auf den Schultern
  • schnelles Blinken
  • Lippenzittern
  • geballte Fäuste
  • plötzliche Kopfbewegungen

Es gibt zwei Hauptarten des Stotterns:

  • Entwicklungsstottern betrifft kleine Kinder, die noch Sprach- und Sprachkenntnisse erlernen. Genetische Faktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Person, diese Art von Stottern zu entwickeln, erheblich.
  • Neurogenes Stottern tritt auf, wenn eine Schädigung des Gehirns eine ordnungsgemäße Koordination zwischen den verschiedenen Regionen des Gehirns verhindert, die beim Sprechen eine Rolle spielen.

Apraxie

Das Gehirn steuert jede einzelne Aktion, die Menschen ausführen, einschließlich des Sprechens. Der größte Teil der Beteiligung des Gehirns an der Sprache ist unbewusst und automatisch.

Wenn sich jemand zum Sprechen entscheidet, sendet das Gehirn Signale an die verschiedenen Strukturen des Körpers, die zusammenarbeiten, um Sprache zu erzeugen. Das Gehirn weist diese Strukturen an, wie und wann sie sich bewegen müssen, um die entsprechenden Geräusche zu erzeugen.

Zum Beispiel öffnen oder schließen diese Sprachsignale die Stimmbänder, bewegen die Zunge und formen die Lippen und steuern die Luftbewegung durch Hals und Mund.

Apraxie ist ein allgemeiner Begriff, der sich auf Hirnschäden bezieht, die die motorischen Fähigkeiten einer Person beeinträchtigen und jeden Körperteil betreffen können. Sprachapraxie oder verbale Apraxie bezieht sich speziell auf die Beeinträchtigung der motorischen Fähigkeiten, die sich auf die Fähigkeit eines Individuums auswirken, die Sprachlaute korrekt zu formen, selbst wenn er weiß, welche Wörter er sagen möchte.

Dysarthrie

Dysarthrie tritt auf, wenn eine Schädigung des Gehirns Muskelschwäche im Gesicht, auf den Lippen, auf der Zunge, im Hals oder in der Brust einer Person verursacht. Muskelschwäche in diesen Körperteilen kann das Sprechen sehr erschweren.

Bei Menschen mit Dysarthrie können folgende Symptome auftreten:

  • undeutliches Sprechen
  • Gemurmel
  • zu langsam oder zu schnell sprechen
  • sanfte oder leise Sprache
  • Schwierigkeiten beim Bewegen des Mundes oder der Zunge

Symptome

Zu den Symptomen einer Sprachstörung können das Wiederholen oder Verlängern von Tönen, das Umordnen von Silben und das sehr leise Sprechen gehören.

Die Symptome von Sprachstörungen variieren stark je nach Ursache und Schwere der Störung. Menschen können mehrere Sprachstörungen mit unterschiedlichen Symptomen entwickeln.

Bei Menschen mit einer oder mehreren Sprachstörungen können folgende Symptome auftreten:

  • Geräusche wiederholen oder verlängern
  • Geräusche verzerren
  • Hinzufügen von Lauten oder Silben zu Wörtern
  • Silben neu anordnen
  • Schwierigkeiten haben, Wörter richtig auszusprechen
  • Mühe, das richtige Wort oder den richtigen Ton zu sagen
  • mit heiserer oder kratziger Stimme sprechen
  • sehr leise sprechen

Ursachen

Ursachen für Sprachstörungen können sein:

  • Hirnschaden durch Schlaganfall oder Kopfverletzung
  • Muskelschwäche
  • beschädigte Stimmbänder
  • eine degenerative Erkrankung wie die Huntington-Krankheit, die Parkinson-Krankheit oder die amyotrophe Lateralsklerose
  • Demenz
  • Krebs, der Mund oder Rachen betrifft
  • Autismus
  • Down-Syndrom
  • Schwerhörigkeit

Zu den Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen können, dass eine Person eine Sprachstörung entwickelt, gehören:

  • männlich sein
  • vorzeitig geboren werden
  • bei der Geburt ein geringes Gewicht haben
  • eine Familiengeschichte von Sprachstörungen haben
  • Probleme mit Ohren, Nase oder Rachen

Diagnose

Ein Sprachpathologe (SLP) ist ein medizinisches Fachpersonal, das sich auf Sprach- und Sprachstörungen spezialisiert hat.

Ein SLP bewertet eine Person auf Gruppen von Symptomen, die auf eine Art von Sprachstörung hinweisen. Um eine genaue Diagnose zu stellen, müssen SLPs andere Sprach- und Sprachstörungen sowie Erkrankungen ausschließen.

Ein SLP überprüft die Kranken- und Familiengeschichte einer Person. Sie untersuchen auch, wie eine Person ihre Lippen, ihren Kiefer und ihre Zunge bewegt, und untersuchen möglicherweise die Muskeln von Mund und Rachen.

Andere Methoden zur Bewertung von Sprachstörungen umfassen:

  • Denver Artikulations-Screening-Untersuchung. Dieser Test bewertet die Klarheit der Aussprache einer Person.
  • Prosodie-Voice-Screening-Profil. SLPs verwenden diesen Test, um mehrere Aspekte der Sprache einer Person zu untersuchen, einschließlich Tonhöhe, Phrasierung, Sprachmuster und Sprechlautstärke.
  • Handbuch zur dynamischen Bewertung motorischer Sprachfähigkeiten (DEMSS). Das DEMSS ist ein umfassender Leitfaden zur Unterstützung von SLPs bei der Diagnose von Sprachstörungen.

Behandlung

Eine Person kann eine Sprachtherapie erhalten, um eine Sprachstörung zu behandeln.

Die Art der Behandlung hängt typischerweise von der Schwere der Sprachstörung und der zugrunde liegenden Ursache ab.

Behandlungsmöglichkeiten können sein:

  • Sprachtherapieübungen, die darauf abzielen, mit bestimmten Wörtern oder Geräuschen vertraut zu werden
  • körperliche Übungen, die sich auf die Stärkung der Muskeln konzentrieren, die Sprachgeräusche erzeugen

Wir diskutieren einige der Behandlungsmöglichkeiten für Sprachstörungen unten:

Zielauswahl

Bei der Zielauswahl übt eine Person bestimmte Geräusche oder Wörter, um sich mit bestimmten Sprachmustern vertraut zu machen. Beispiele für Therapieziele können schwierige Wörter oder Geräusche sein, die Sprachstörungen auslösen.

Kontextbezogene Nutzung

Für diesen Ansatz lehren SLPs Menschen, Sprachlaute in verschiedenen silbenbasierten Kontexten zu erkennen.

Kontrasttherapie

Bei der Kontrasttherapie werden Wortpaare gesagt, die einen oder mehrere verschiedene Sprachlaute enthalten. Ein Beispiel für ein Wortpaar könnte "Schlag" und "Füße" oder "Teig" und "Show" sein.

Oralmotorische Therapie

Der Ansatz der oralen Motortherapie konzentriert sich auf die Verbesserung der Muskelkraft, der Motorik und der Atemkontrolle. Diese Übungen können Menschen dabei helfen, fließend zu sprechen, was zu einer sanfteren Sprache führt, die natürlicher klingt.

Ohrgerät

Ohrgeräte sind kleine elektronische Hilfsmittel, die in den Gehörgang passen. Diese Geräte können dazu beitragen, die Sprachkompetenz von Personen mit Stottern zu verbessern.

Einige Ohrgeräte geben veränderte Versionen der Stimme des Trägers wieder, damit es so aussieht, als würde jemand anderes mit ihnen sprechen. Andere Ohrgeräte erzeugen ein Geräusch, das das Stottern kontrolliert.

Medikation

Einige Sprachstörungen können dazu führen, dass Menschen Angststörungen entwickeln. Stresssituationen können Angst auslösen und zu ausgeprägteren Symptomen einer Sprachstörung führen. Angstmedikamente können bei manchen Menschen helfen, die Symptome von Sprachstörungen zu lindern.

Zusammenfassung

Sprachstörungen beeinträchtigen die Fähigkeit einer Person, Geräusche zu erzeugen, die Wörter erzeugen. Sie sind nicht dasselbe wie Sprachstörungen, die es den Menschen erschweren, Wörter zu lernen oder zu verstehen, was andere zu ihnen sagen.

Arten von Sprachstörungen umfassen Stottern, Apraxie und Dysarthrie. Es gibt viele mögliche Ursachen für Sprachstörungen, einschließlich Muskelschwäche, Hirnverletzungen, degenerative Erkrankungen, Autismus und Hörverlust.

Sprachstörungen können das Selbstwertgefühl und die allgemeine Lebensqualität einer Person beeinträchtigen. Sprachtherapie, Atemübungen und manchmal Medikamente gegen Angstzustände können jedoch dazu beitragen, die Sprache zu verbessern und die Symptome zu lindern.

none:  Beißt und sticht Chirurgie Lymphom