Was zu essen, wenn Sie Polymyalgia rheumatica haben

Polymyalgia rheumatica ist eine entzündliche Erkrankung, die Schmerzen und Steifheit um die Gelenke verursacht. Die primäre Behandlung sind normalerweise Kortikosteroide, aber die Ernährung kann auch einen direkten Einfluss auf die Symptome haben.

In diesem Artikel wird erläutert, wie die Ernährung einer Person die Symptome von Polymyalgia rheumatica (PMR) beeinflusst und welche Lebensmittel Menschen mit PMR essen sollten und welche sie vermeiden sollten.

Es ist unklar, was PMR verursacht, und es gibt derzeit keine Heilung. Ärzte verschreiben normalerweise ein Kortikosteroid namens Prednisolon, um die Symptome zu lindern.

Es ist auch möglich, die Symptome durch eine PMR-Diät zu lindern.

Die PMR-Diät

Okra ist reich an Kalzium, was es zu einem nützlichen Bestandteil einer PMR-Diät machen kann.

Eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung ist besonders wichtig für Menschen mit PMR, da viele ungesunde Lebensmittel die Symptome verschlimmern können.

Das Befolgen einer PMR-freundlichen Diät kann die Symptome lindern und auch dazu beitragen, einigen der Nebenwirkungen entgegenzuwirken, die manche Menschen durch den längeren Gebrauch von Kortikosteroiden entwickeln.

Nebenwirkungen sind:

  • Gewichtszunahme
  • Diabetes
  • hoher Blutdruck
  • Osteoporose
  • Blutergüsse
  • schwieriges Schlafen

Einige Menschen mit PMR haben möglicherweise andere gesundheitliche Probleme und Ernährungsbedürfnisse, sodass nicht alle Lebensmittelempfehlungen für alle geeignet sind. Es ist jedoch immer eine gute Idee, eine Diät zu befolgen, die Lebensmittel aus allen Lebensmittelgruppen enthält, einschließlich Eiweiß, gesunde Fette und Ballaststoffe.

Spezifischere Ratschläge zu Nährstoffen für Menschen mit PMR umfassen Folgendes:

Calcium und Vitamin D.

Kalzium ist ein essentieller Nährstoff für die Aufrechterhaltung einer guten Knochengesundheit, während Vitamin D die Aufnahme von Kalzium in den Körper unterstützt. Es ist besonders wichtig, dass Menschen mit PMR diese in ihre Ernährung aufnehmen, da Kortikosteroide bei längerem Gebrauch Knochenschwund verursachen können.

Einige Milchprodukte wie Milch und Käse sind gute Kalziumquellen. Zu den kalziumreichen Nichtmilchprodukten gehören:

  • Sojabohnen
  • Okra
  • Grünkohl
  • Spinat
  • Sardinen
  • Lachs

Gute Quellen für Vitamin D sind:

  • Käse
  • fetter Fisch wie Makrele oder Thunfisch
  • Eigelb
  • Pilze
  • Mit Vitamin D angereicherte Produkte wie bestimmte Getreidearten oder Brot

Wenn eine Person diese Lebensmittel nicht in ihre Ernährung aufnehmen kann, kann sie Kalzium- und Vitamin-D-Präparate einnehmen.

Gesunde oder gute Fette

Fette sind ein essentieller Nährstoff. Menschen sollten einige Arten von Fetten wie Transfette meiden, aber es gibt viele gute Fette, und Menschen mit PMR sollten sie in eine ausgewogene Ernährung einbeziehen.

Omega-3-Fettsäuren haben entzündungshemmende Eigenschaften, die dazu beitragen können, die Symptome von PMR zu reduzieren. Zu den Lebensmitteln, die hohe Mengen an Omega-3 enthalten, gehören:

  • Fischöle wie Lebertran oder Lachsöl
  • Makrele
  • Sardinen
  • Eier
  • Leinsamen
  • Flachsmilch
  • Chiasamen
  • Walnüsse

Entzündungshemmende Lebensmittel

Viele Lebensmittel haben entzündungshemmende Eigenschaften. Der Verzehr dieser Lebensmittel als Teil einer ausgewogenen Ernährung kann auch dazu beitragen, die Symptome der PMR zu verringern.

  • Tomaten
  • fetter Fisch
  • Beeren
  • Mandeln
  • grünblättrige Gemüse
  • Olivenöl

Lebensmittel zu vermeiden

Frittierte Lebensmittel sollten von Personen mit PMR vermieden werden.

Einige Lebensmittel sind mit einem erhöhten Entzündungsgrad verbunden. Menschen mit PMR sollten diese Lebensmittel meiden, um eine Verschlechterung der Symptome zu vermeiden.

Lebensmittel, die mit einer erhöhten Entzündung verbunden sind, umfassen:

  • raffinierte Kohlenhydrate wie Weißbrot oder Weißreis
  • frittierte Lebensmittel wie Pommes Frites
  • zuckerhaltige Getränke
  • verarbeitetes Fleisch wie Salami oder Hotdogs
  • rotes Fleisch
  • Margarine
  • Lebensmittel mit Zuckerzusatz
  • Alkohol

Essensplan

Es gibt viele Kombinationen von Lebensmitteln, die dazu beitragen können, die Symptome und das Risiko von Nebenwirkungen durch Medikamente bei Menschen mit PMR zu verringern. Der folgende Speiseplan enthält zwei Optionen für jede Mahlzeit sowie einige gesunde Snacks:

Frühstück

  • eine Schüssel mit angereichertem Getreide mit Milch oder Milch auf pflanzlicher Basis, bestreut mit Leinsamen und Blaubeeren
  • Eier und Lachs auf Vollkornbrot

Mittagessen

  • ein Putenbrust-Sandwich auf Vollkornbrot, bei dem hausgemachter Truthahn anstelle von verpackten Scheiben verwendet wird
  • ein Thunfischsalat

Abendessen

  • gebackener Kabeljau mit einer Seite gedünsteten Gemüses
  • Huhn und gedämpftes Gemüse mit braunem Reis

Snacks

  • Mischung aus Walnüssen und Mandeln
  • frisches Obst

Übung

Es ist auch eine gute Idee, dass Menschen mit PMR sich körperlich betätigen, um die Knochengesundheit zu unterstützen und Entzündungen zu reduzieren. Viele Faktoren, wie das Alter und die allgemeine Gesundheit einer Person, beeinflussen die Art und Intensität der Übungen, die sie ausführen kann.

Leichte Formen der körperlichen Bewegung können Gartenarbeit oder Hausarbeit umfassen. Eine Übung mit geringer bis mittlerer Intensität kann jedoch vorteilhafter sein. Diese Aktivitäten umfassen:

  • Gehen
  • Baden
  • Radfahren
  • Krafttraining

Krafttraining ist besonders wichtig, da es zur Erhaltung der Knochengesundheit beitragen kann. Menschen mit PMR sollten jedoch zuerst mit einem Arzt über Krafttraining sprechen, um Verletzungen zu vermeiden.

Was ist PMR?

Bei Männern wird seltener PMR diagnostiziert. Wenn es auftritt, ist es am wahrscheinlichsten bei Männern über 50 Jahren.

PMR ist ein chronischer Gesundheitszustand, der hauptsächlich Menschen über 70 Jahre betrifft. Er tritt selten bei Menschen unter 50 Jahren auf und tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf.

PMR ist eine entzündliche Erkrankung. Eine Entzündung ist ein natürlicher Abwehrmechanismus, mit dem der Körper ihn vor schädlichen Substanzen schützt.

Wenn der Körper eine schädliche Substanz entdeckt, setzt er weiße Blutkörperchen frei und erhöht die Durchblutung des betroffenen Bereichs, um mögliche Bedrohungen abzuwehren.

Dieser Vorgang wird als Entzündung bezeichnet. Es verursacht oft Rötung, Wärme und Schwellung.

Eine Entzündung ist eine wesentliche Funktion des Körpers, aber wenn sie nicht richtig funktioniert, kann sie medizinische Probleme verursachen. Viele Hauptkrankheiten wie Herzkrankheiten und Arthritis sind mit dem Entzündungsprozess verbunden.

Wenn jemand PMR hat, löst sein Körper fälschlicherweise eine Entzündung in den Gelenken aus, obwohl keine schädlichen Substanzen vorhanden sind. Zu den Symptomen der PMR gehören:

  • Muskelsteifheit
  • Gelenkschmerzen
  • Schwellung um die Gelenke
  • ermüden
  • Appetitverlust
  • Gewichtsverlust

PMR ist nicht dasselbe wie Fibromyalgie, die keine entzündliche Erkrankung ist. PMR kann auch zu schwereren Zuständen wie Riesenzellarteriitis führen.

Fazit

Die Symptome der PMR können unangenehm sein und das normale tägliche Funktionieren stören. Kortikosteroid-Medikamente sind hilfreich bei der Verringerung der Symptome, aber die Einhaltung einer gesunden, ausgewogenen Ernährung kann zusätzliche Vorteile bieten und einigen der mit diesen Medikamenten verbundenen Nebenwirkungen entgegenwirken.

Menschen mit PMR sollten sich an eine Diät halten, die reich an Kalzium, Vitamin D, guten Fetten und anderen entzündungshemmenden Lebensmitteln ist. Übung kann auch helfen, Symptome zu reduzieren.

Es ist wichtig, die Etiketten zu lesen, wenn Sie auswählen, welche Lebensmittel Sie kaufen möchten. Viele Lebensmittelhersteller verwenden irreführendes Marketing, um ihre Produkte zu verkaufen. Zum Beispiel enthalten viele verpackte Getreideprodukte einen hohen Zuckergehalt, enthalten jedoch Angaben wie „reich an Vitamin D“ auf ihrer Verpackung, um gesund zu wirken.

Durch das Lesen der Inhaltsstoffe, die Suche nach den oben aufgeführten Nährstoffen und die Einbeziehung der Lebensmittel in ihre Ernährung können Menschen mit PMR dazu beitragen, ihre Symptome zu lindern und ihre Lebensqualität zu verbessern.

none:  Mukoviszidose Lungenkrebs Alkohol - Sucht - illegale Drogen