Kann Apfelessig bei der Behandlung von Krebs helfen?

Apfelessig ist eine Mischung aus Äpfeln, die mit Hefe und Bakterien fermentiert wurden. Die Hauptverbindung in Apfelessig ist Essigsäure. Einige Leute glauben, dass es als Ergänzung zur Krebsbehandlung nützlich sein kann.

In den letzten Jahren erfreute sich Apfelessig aufgrund seines Potenzials als Hausmittel gegen verschiedene Gesundheitsprobleme einer wachsenden Beliebtheit.

Während einige Leute die Verwendung von Apfelessig zur Behandlung von Krebs unterstützen, gibt es keine direkten Beweise dafür, dass es wirksam ist. In diesem Artikel betrachten wir die Behauptungen und überlegen, was die Forschung sagt.

Was sind die Behauptungen über Apfelessig und Krebs?

Einige Leute glauben, dass Apfelessig die Krebsbehandlung unterstützt.

Viele der Behauptungen über Apfelessig und Krebs stammen aus der Arbeit des Wissenschaftlers und Nobelpreisträgers Otto Warburg.

Warburg glaubte, dass Krebs ein Ernährungsproblem sei und sich bei Menschen, die sich korrekt und natürlich ernährten, nicht entwickeln könne. Infolgedessen behauptete er, dass 80 Prozent der Krebsfälle vermeidbar seien.

Warburg schlug auch vor, dass ein hoher Säuregehalt und ein niedriger Sauerstoffgehalt im Körper Krebs verursachen. Er stützte diese Hypothese auf die Tatsache, dass Krebszellen beim Wachstum Säure produzieren, selbst in Umgebungen, die normalerweise nicht sauer sind.

Diese Hypothese sorgte in der wissenschaftlichen Gemeinschaft für einige Kontroversen, war jedoch keine populäre Theorie.

Menschen, die an Warburgs Theorie glauben, glauben, dass eine geringere Säurebildung des Körpers Krebszellen abtötet. Die Befürworter dieses Gedankens sagen, dass die regelmäßige Einnahme von Apfelessig den Gesamt-pH-Wert des Körpers alkalischer machen kann. Die Fähigkeit des Körpers, seinen pH-Wert auszugleichen, ist jedoch ausgezeichnet, so dass die Einnahme von Apfelessig wahrscheinlich keinen großen Einfluss darauf hat.

Was die Forschung sagt

Es gibt nur begrenzte Forschungsergebnisse, um die Behauptung zu untermauern, dass Apfelessig bei der Behandlung von Krebs helfen oder die Rolle der Alkalität oder des Säuregehalts bei Krebs im Allgemeinen bestätigen kann.

Eine ältere Studie aus dem Jahr 1996 ergab, dass Krebs in leicht sauren Umgebungen schneller wächst und sich schneller ausbreitet. Das Experiment fand jedoch eher in vitro als beim Menschen statt.

Wie das American Institute for Cancer Research hervorhebt, reguliert der Körper seinen pH-Wert auf natürliche Weise, und die Lebensmittel, die eine Person isst, haben nur geringe Auswirkungen.

Aus diesem Grund sind pH-Tests zu Hause, bei denen Urinproben verwendet werden, unwirksam. Die Nieren sind teilweise dafür verantwortlich, den pH-Wert des Körpers in Schach zu halten, und sie sorgen dafür, dass alles, was ihn signifikant erhöhen oder senken könnte, den Körper im Urin belässt.

Infolgedessen spiegelt der pH-Wert des Urins einer Person wahrscheinlich eher das wider, was die Nieren aus dem Körper senden, als den tatsächlichen pH-Wert des Körpers.

Einige Untersuchungen legen jedoch nahe, dass Essigsäure, die Hauptverbindung in Apfelessig, zur Abtötung von Tumorzellen beiträgt.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Tumorzellen bei Exposition gegenüber Essigsäure starben. Die Forschung fand jedoch in einem Labor statt, und es ist nicht möglich, einen echten Tumor Essigsäure auszusetzen, so dass es unwahrscheinlich ist, dass in einem menschlichen Körper die gleichen Ergebnisse erzielt werden.

Die Forscher stellten fest, dass es hilfreich sein kann, Wege zu finden, um Essigsäure direkt an Tumorgewebe abzugeben, und dass weitere Forschungen die möglichen Wege untersuchen könnten, dies zu tun.

Eine systematische Überprüfung ergab keine Hinweise für oder gegen die Verwendung einer alkalischen Diät oder eines alkalischen Wassers zur Behandlung von Krebs. Die Autoren gaben an, dass es keinen Grund gibt, eine alkalische Ernährung zur Krebsprävention oder -behandlung zu fördern.

Abgesehen von anekdotischen Hinweisen gibt es insgesamt nur sehr wenige Hinweise darauf, dass eine alkalische Umgebung das Wachstum von Krebs verhindert.

Andere mögliche Vorteile

Während die Forschung zu Apfelessig und Krebs nicht schlüssig ist, scheint die Verwendung von Apfelessig einige andere Vorteile zu haben.

Diese Vorteile umfassen Folgendes:

Kampf gegen freie Radikale

Apfelessig und andere Essigsorten scheinen gute Quellen für Antioxidantien zu sein, die dazu beitragen können, den Körper gesund zu halten und freie Radikale abzuwehren, die die Zellen schädigen.

Laut einem Bericht aus dem Jahr 2014 enthält Apfelessig mehrere hilfreiche Antioxidantien in Form von Phenolen, darunter Catechin und Kaffeesäure.

Ausgleich des Blutzuckers

Eine Überprüfung in der Journal of Food Science stellte fest, dass Essig für Menschen mit Diabetes von Vorteil sein könnte. Sowohl bei Ratten als auch beim Menschen kann die Einnahme von Essig zu einer Mahlzeit die Diabetes-Marker verbessern, indem der Blutzuckerspiegel gesenkt oder die Insulinsensitivität verbessert wird.

Schutz vor Bakterien

Der Säuregehalt von Apfelessig kann ihn auch zu einer hilfreichen antimikrobiellen Substanz machen, da viele Bakterien nicht in einer sauren Umgebung leben können.

Köche verwenden häufig Essig, um Lebensmittel zu konservieren und das Wachstum von Bakterien zu verhindern.

Die Essigsäure in Essig kann auch bestimmte Bakterien direkt abtöten, was Apfelessig zu einer guten Ergänzung für die allgemeine Gesundheit machen könnte.

Förderung des Gewichtsverlusts

Einige Untersuchungen zeigen, dass Apfelessig beim Abnehmen helfen kann. Eine Studie aus dem Jahr 2018 trennte die Teilnehmer in zwei Gruppen. Beide Gruppen aßen 250 Kalorien weniger pro Tag, aber eine Gruppe konsumierte auch täglich 2 Esslöffel Apfelessig.

Die Teilnehmer, die Apfelessig einnahmen, verloren signifikant mehr Gewicht als die Kontrollgruppe.

Cholesterinsenkung

Dieselbe Studie ergab auch, dass die Gruppe von Menschen, die täglich Apfelessig einnahmen und zusätzlich weniger Kalorien aßen, im Vergleich zur Kontrollgruppe einen verbesserten Cholesterinspiegel aufwies. Sie hatten einen niedrigeren Gesamtcholesterinspiegel, aber einen höheren HDL-Cholesterinspiegel, den die Leute als „gutes Cholesterin“ bezeichnen.

Nebenwirkungen und Risiken

Apfelessig kann ein brennendes Gefühl im Hals verursachen.

Apfelessig ist eine starke Säure, die den Zahnschmelz einer Person erodieren kann. Personen, die Apfelessig oral einnehmen, sollten darauf achten, ihren Mund anschließend mit Wasser auszuspülen.

Apfelessig kann auch bei Menschen mit Nierenerkrankungen nachteilige Auswirkungen haben. Betroffene Nieren können Schwierigkeiten haben, Säure zu verarbeiten, sodass zusätzliche Säure in Form von Apfelessig Probleme verursachen kann.

Apfelessig ist möglicherweise auch nicht für Menschen mit niedrigem Kaliumgehalt oder für Personen geeignet, die Medikamente einnehmen, um ihren Kaliumspiegel zu ändern.

Einige Leute finden, dass das Trinken von Apfelessig sauren Reflux verursacht oder bestehende saure Reflux-Symptome verschlimmert.

Andere mögliche Nebenwirkungen können sein:

  • brennender Hals
  • schlechter Atem
  • Übelkeit
  • allergische Reaktionen
  • niedriger Blutzucker

Wegbringen

Apfelessig ist ein sicheres Produkt, das eine nützliche Ergänzung zu einer gesunden Ernährung sein kann. Es ist jedoch kein Ersatz für eine Krebsbehandlung oder eine andere schwerwiegende medizinische Behandlung.

Die Theorie, dass die Schaffung einer alkalischen Umgebung im Körper Krebs verhindern kann, ist schwer zu beweisen. Der Körper kann seinen pH-Wert auf viele Arten einstellen, und dies kontinuierlich ohne externe Hilfe.

Jeder, der Krebs hat oder sich einer Krebsbehandlung unterzieht, sollte mit seinem Arzt über alle möglichen Behandlungsmöglichkeiten sprechen.

none:  Krankenversicherung - Krankenversicherung Kopfschmerzen - Migräne bipolar