Was sind die Symptome einer viralen Lungenentzündung?

Eine virale Lungenentzündung ist eine Lungenentzündung, die sich infolge einer Virusinfektion in der Lunge entwickelt.

Die Symptome einer viralen Lungenentzündung ähneln häufig denen einer bakteriellen Lungenentzündung, aber je nach dem verantwortlichen Virus können einige zusätzliche Symptome auftreten.

Eine Vielzahl von Viren kann eine virale Lungenentzündung verursachen, einschließlich Influenza und Coronaviren wie SARS-CoV-2, die COVID-19 verursachen.

Eine virale Lungenentzündung ist oft mild, kann aber in seltenen Fällen lebensbedrohlich sein.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Symptome, Ursachen und Behandlung der viralen Lungenentzündung zu erfahren.

Was sind die Symptome?

Die Symptome einer viralen Lungenentzündung können Fieber, Zittern, Schüttelfrost und Müdigkeit sein.

Die Symptome einer viralen Lungenentzündung können unterschiedlich schwer sein und Folgendes umfassen:

  • Fieber
  • Ein Husten, der anfangs wahrscheinlich trocken ist, aber gelben oder grünen Schleim produzieren kann
  • Kurzatmigkeit
  • zittern
  • Schüttelfrost
  • Muskelkater
  • ermüden
  • Unwohlsein
  • die Schwäche
  • Appetitverlust
  • Blautönung an den Lippen

Einige Menschen mit viraler Lungenentzündung können je nach der zugrunde liegenden Ursache der Infektion auch Halsschmerzen oder Kopfschmerzen haben.

Eine virale Lungenentzündung tritt in jeder Altersgruppe unterschiedlich auf.

Kleinkinder mit viraler Lungenentzündung haben im Allgemeinen leichte Symptome, die sich allmählich verschlimmern. Ein Kind mit einer viralen Lungenentzündung kann ein merkliches Keuchen entwickeln, und Haut und Lippen färben sich aufgrund von Sauerstoffmangel häufig blau. Sie verlieren wahrscheinlich auch den Appetit.

Auf der anderen Seite können Erwachsene über 65 Jahre ungewöhnlich niedrige Körpertemperaturen, Verwirrung und Schwindel erleben.

Ursachen

Eine Vielzahl von Viren kann eine virale Lungenentzündung verursachen, darunter:

  • Influenza A-, B- und C-Viren
  • Coronaviren, einschließlich solcher, die COVID-19, das Atmungssyndrom im Nahen Osten (MERS) und das schwere akute respiratorische Syndrom (SARS) verursachen
  • Parainfluenza-Virus
  • Adenoviren, die Bronchitis und einige Erkältungen verursachen
  • Varizellen-Zoster-Virus, das Windpocken und Gürtelrose verursacht
  • Respiratory Syncytial Virus, das bei kleinen Kindern am schwerwiegendsten ist, aber bei Menschen jeden Alters Erkältungssymptome verursachen kann

Viren verbreiten sich leicht, wenn Betroffene niesen oder husten. Eine Person kann die Infektion auch bekommen, wenn sie mit einer kontaminierten Oberfläche in Kontakt kommt.

COVID-19

Coronaviren, eine große Familie von Viren, die Atemwegserkrankungen verursachen, können zu einer viralen Lungenentzündung führen. Dazu gehört SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte den Virusausbruch am 11. März 2020 zur Pandemie.

Nach Angaben der WHO sind die meisten gemeldeten Fälle relativ mild - 81% der Menschen leiden an einer Krankheit, die keine Komplikationen verursacht, während 14% eine schwere Krankheit entwickeln und eine Sauerstofftherapie benötigen und 5% eine Behandlung auf einer Intensivstation benötigen.

Schwere Lungenentzündung gehört zu den häufigsten Komplikationen, die durch schweres COVID-19 verursacht werden. Es kann sich bis zum Ende der ersten Infektionswoche entwickeln.

Menschen mit bereits bestehenden Gesundheitszuständen und ältere Erwachsene entwickeln häufiger eine schwere Lungenentzündung durch SARS-CoV-2.

Die Situation entwickelt sich immer noch, daher können sich diese Ergebnisse und Zahlen ändern.

Klicken Sie hier, um Live-Updates zu den neuesten Entwicklungen in Bezug auf das neuartige Coronavirus und COVID-19 zu erhalten.

Was sind die Risikofaktoren?

Eine virale Lungenentzündung kann jeden betreffen, da die Viren, die sie verursachen, sehr ansteckend sind.

Die folgenden Faktoren können jedoch das Risiko einer Person erhöhen, eine virale Lungenentzündung zu entwickeln:

  • älter als 65 Jahre oder jünger als 2 Jahre sein
  • Leben in einer Gruppe wie einem Pflegeheim, einem Gefängnis oder einem Schlafsaal
  • Arbeiten in einem Krankenhaus oder Pflegeheim
  • Tabakrauchen
  • Alkohol- oder Drogenmissbrauch
  • eine chronische Krankheit wie eine Herz-, Atemwegs- oder Autoimmunerkrankung haben
  • ein geschwächtes Immunsystem haben, möglicherweise aufgrund von Krebs oder HIV
  • Erholung von einer kürzlich aufgetretenen Virusinfektion

Virale Pneumonie vs. bakterielle Pneumonie

Lungenentzündung ist eine Infektion in der Lunge. Ärzte klassifizieren Lungenentzündung nach ihrer Ursache. Die üblichen Ursachen für Lungenentzündung sind:

  • Bakterien
  • Viren
  • Pilzinfektionen

Bakterielle und virale Lungenentzündung sind häufiger als Lungenentzündung infolge von Pilzinfektionen.

Bakterien wie Streptococcus pneumoniae bakterielle Lungenentzündung verursachen. Diese Art der Lungenentzündung ist normalerweise schwerer als die virale Lungenentzündung.

Die Symptome einer bakteriellen Lungenentzündung können sein:

  • sehr hohes Fieber
  • Schüttelfrost oder Härte
  • schnelles Atmen
  • Kurzatmigkeit
  • ein Husten mit Blut oder Schleim
  • Müdigkeit oder Energiemangel

Eine virale Lungenentzündung kann einige der gleichen Symptome aufweisen, die Symptome sind jedoch tendenziell weniger schwerwiegend.

Eine bakterielle Lungenentzündung erfordert die Behandlung mit Antibiotika. Antibiotika helfen nicht bei der Behandlung von viraler Lungenentzündung, es sei denn, es liegt eine sekundäre bakterielle Ursache vor.

Diagnose

Ein Arzt kann eine virale Lungenentzündung diagnostizieren.

Sie werden in der Regel zunächst nach Symptomen fragen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Im Rahmen der Untersuchung hört der Arzt in der Lunge auf abnormale Geräusche, die auf eine Lungenentzündung hinweisen können.

Diese Geräusche können Knistern in der Lunge oder Keuchen beim Atmen umfassen. Ein Arzt wird auch auf eine schnelle Herzfrequenz und einen verminderten Luftstrom prüfen.

Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass eine Lungenentzündung vorliegt, wird er wahrscheinlich einige der folgenden Tests anordnen, um die Diagnose zu bestätigen:

  • Brust Röntgen
  • Nasentupfer zur Überprüfung auf Viren
  • Sputumkultur des Schleims aus der Lunge
  • Blutuntersuchungen, einschließlich eines vollständigen Blutbildes (CBC) zur Suche nach Entzündungsmarkern
  • arterieller Blutgastest

Die Tests, die der Arzt anordnet, hängen von der Schwere der Symptome einer Person ab und davon, ob sie zu einer der Gruppen mit höherem Risiko gehört.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Personen mit einem höheren Risiko, an einer Lungenentzündung zu erkranken, sollten sofort einen Arzt aufsuchen oder eine Notaufnahme aufsuchen, wenn sie neben einer der folgenden Symptome grippeähnliche Symptome entwickeln:

  • Brustschmerz
  • hohes Fieber
  • Verwirrung bei älteren Erwachsenen
  • Atembeschwerden oder schnelles Atmen

Eine Lungenentzündung kann bei Personen mit höherem Risiko äußerst schwerwiegend sein. Diese Menschen müssen sofort behandelt werden, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten?

Eine virale Lungenentzündung verschwindet normalerweise von selbst. Daher konzentriert sich die Behandlung auf die Linderung einiger Symptome. Eine Person mit viraler Lungenentzündung sollte sich ausreichend ausruhen und durch das Trinken von viel Flüssigkeit hydratisiert bleiben.

Ein Arzt kann Husten lindernde Medikamente verschreiben, um den Husten zu lindern. Menschen sollten Hustenmittel nur dann einnehmen, wenn ein Arzt sie dazu auffordert, da Husten dabei hilft, die Infektion aus der Lunge zu entfernen. Bei Patienten mit dickem Lungenschleim kann ein Arzt ein Hustenmittel verschreiben.

In einigen Fällen einer viralen Lungenentzündung kann ein Arzt antivirale Medikamente verschreiben, um die virale Aktivität zu verringern. Diese Behandlung ist in der Regel am effektivsten, wenn sich das Virus im Frühstadium der Infektion befindet.

In seltenen Fällen kann ein Arzt eine Person mit viraler Lungenentzündung ins Krankenhaus bringen. Menschen über 65 Jahre oder mit chronischen Erkrankungen benötigen häufiger eine Krankenhausversorgung. Die sehr jungen Menschen haben auch ein höheres Risiko für eine schwere Viruspneumonie.

Verhütung

Die Viren, die eine virale Lungenentzündung verursachen, sind ansteckend. Während der Erkältungs- und Grippesaison kann eine Person Schritte unternehmen, um gesund zu bleiben. Diese Schritte können vor viraler Lungenentzündung und anderen Viruserkrankungen schützen.

Einige Techniken, mit denen Menschen versuchen können, eine Krankheit zu verhindern, sind:

  • Waschen Sie die Hände häufig mit warmem Wasser und Seife
  • eine Grippeimpfung bekommen
  • Vermeiden Sie es, die Nase oder den Mund zu berühren
  • genug Schlaf bekommen
  • regelmäßig trainieren
  • viel frisches Obst und Gemüse essen
  • Üben Sie körperliche Distanzierung, einschließlich halten Sie sich von Menschen fern, die niesen und husten

Wegbringen

Die meisten Menschen mit viraler Lungenentzündung erholen sich innerhalb weniger Wochen. Es kann jedoch einige Wochen dauern, bis sich einige Menschen vollständig erholt haben, insbesondere diejenigen, die ein geschwächtes Immunsystem haben oder älter als 65 Jahre sind.

Während eine virale Lungenentzündung ansteckend sein kann, kann eine Person gute Hygiene und Selbstpflege praktizieren, um das Risiko einer Infektion zu senken.

none:  Rheumatologie Konferenzen Menopause