Eye-Tracking-Tests können das Alzheimer-Risiko vorhersagen

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Eye-Tracking-Tests Menschen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung, die sie für die Alzheimer-Krankheit prädisponiert, genau erkennen können.

Die Blickrichtung einer Person kann ein verräterisches Zeichen für eine kognitive Beeinträchtigung sein.

Die Alzheimer-Krankheit entsteht häufig durch eine leichte kognitive Beeinträchtigung (MCI) - eine geringfügige Abnahme des Gedächtnisses und der Argumentation, die nicht schwerwiegend genug ist, um die täglichen Aktivitäten zu beeinträchtigen, die sich jedoch bei der Person bemerkbar macht, die die Erkrankung entwickelt.

Tatsächlich entwickeln nach einigen Studien 46% der Menschen mit einer MCI-Diagnose innerhalb von 3 Jahren eine Demenz. Im Vergleich dazu leiden nur 3% der gleichaltrigen Erwachsenen im gleichen Zeitraum an Alzheimer.

MCI entwickelt sich jedoch nicht immer zu einer ausgewachsenen Demenz. Es bleibt oft stabil und manchmal verschwinden die Symptome vollständig, wenn die Person zu einer normalen, gesunden Wahrnehmung zurückkehrt.

Experten haben MCI in zwei Formen unterteilt: Amnesie (aMCI) und Nichtamnesie (naMCI). Ersteres beschreibt eine Beeinträchtigung, die vorwiegend das Gedächtnis beeinflusst, während letzteres andere kognitive Fähigkeiten beeinflusst.

Mit aMCI steigt das Alzheimer-Risiko deutlich stärker als mit naMCI. Die frühzeitige Erkennung von Alzheimer verbessert die Gehirngesundheit einer Person und kann ihre Symptome verringern, insbesondere wenn eine reversible Form von MCI die Ursache ist.

Aus diesen Gründen ist es entscheidend, eine genaue Methode zur Diagnose der verschiedenen Subtypen von MCI zu entwickeln.

Forscher unter der Leitung von Thom Wilcockson von der School of Sports, Exercise und Health Sciences der Loughborough University in Großbritannien wollten mithilfe der Eye-Tracking-Technologie zwischen den beiden Subtypen von MCI unterscheiden.

Wilcockson und seine Kollegen haben die Ergebnisse dieser einzigartigen Studie in der Zeitschrift veröffentlicht Altern.

‘Eye Tracking als nützlicher diagnostischer Biomarker’

Frühere Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen mit Alzheimer Anzeichen einer Beeinträchtigung der Augenbewegung zeigen, bevor kognitive Symptome auftreten.

Die Unfähigkeit, den Blick in die richtige Richtung zu lenken, begleitet häufig die sehr frühen Stadien von Alzheimer, und Standard-Eye-Tracking-Tests können dieses Anzeichen von Demenz aufdecken.

In der neuen Studie wollten Wilcockson und sein Team diese Eye-Tracking-Tests verwenden, um MCI-Subtypen zu erkennen.

Die Studie umfasste 42 Teilnehmer mit einer Diagnose von aMCI, 47 Personen mit naMCI, 68 Teilnehmer, bei denen Ärzte Alzheimer diagnostiziert hatten, und 92 altersentsprechende Kontrollen, die kognitiv gesund waren.

Im Rahmen der Forschung baten die Wissenschaftler die Teilnehmer, Antisaccade-Aufgaben zu erledigen. Hierbei handelt es sich um computergestützte Aufgaben, bei denen die Teilnehmer vermeiden müssen, einen ablenkenden Reiz zu betrachten, z. B. einen Punkt, der an zufälligen Punkten auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Unter Verwendung eines Eye-Trackers mit einer 500-Hertz-Probentechnologie berechneten die Forscher die „Antisaccade-Fehlerrate“ oder die Gesamtzahl der Fehlschläge eines Teilnehmers und des Stimulus.

Die Analyse ergab, dass es möglich war, zwischen den Teilnehmern mit aMCI und denen mit naMCI anhand ihrer Eye-Tracking-Ergebnisse zu unterscheiden. Darüber hinaus ähnelten die Eye-Tracking-Ergebnisse von Patienten mit aMCI stark denen von Patienten mit ausgewachsener Alzheimer-Krankheit.

"Die Arbeit bietet weitere Unterstützung für Eye Tracking als nützlichen diagnostischen Biomarker bei der Beurteilung von Demenz", schließen die Autoren.

"Diese Forschung ist äußerst wichtig"

"Angesichts der Tatsache, dass Menschen mit MCI aufgrund von [Alzheimer] häufiger an Demenz erkranken als kognitiv gesunde Erwachsene", fügen die Autoren hinzu, "und insbesondere, dass Menschen mit [aMCI] das höchste Risiko haben, zu einer vollständigen Demenz zu gelangen." Dies könnte auch ein zusätzliches Prognosewerkzeug für die Vorhersage sein, welche Personen mit einer MCI-Diagnose mit größerer Wahrscheinlichkeit zu [Alzheimer] gelangen. “

Der Hauptautor der Studie kommentiert auch die Bedeutung der Ergebnisse mit den Worten: "Die Ergebnisse zeigen, dass es möglich ist, vorherzusagen, welche MCI-Patienten mit größerer Wahrscheinlichkeit an Alzheimer erkranken."

"Dies würde bei der Überwachung des Krankheitsverlaufs helfen und letztendlich dazu beitragen, festzustellen, ob Behandlungen wirksam sind", fügt Wilcockson hinzu.

"Diese Forschung ist äußerst wichtig, da eine frühere Diagnose der Alzheimer-Krankheit die Verabreichung wirksamer Behandlungen ermöglichen würde, sofern diese verfügbar sind, bevor pathologische Veränderungen des Gehirns weit verbreitet und dauerhaft sind."

Thom Wilcockson

„Ich hoffe, dass ich auf dieser Forschung aufbauen und die Entwicklung von Eye-Tracking-Methoden für die Früherkennung fortsetzen kann“, schließt der leitende Forscher.

none:  Asthma Gesundheitswesen Stammzellenforschung