Soleusbelastungen und Wadenverletzungen: Was Sie wissen sollten

Der Soleus ist ein Muskel in der Wade, der direkt hinter dem Knie bis knapp über die Muskeln um den Knöchel verläuft. Der Soleus ist wichtig für alltägliche Aktivitäten wie Laufen, Gehen, Stehen, Tanzen und Balancieren.

Muskelverletzungen sind die häufigsten Verletzungen im Sport. Die korrekte Diagnose und Behandlung von Muskelverspannungen ist für eine vollständige und schnelle Genesung von entscheidender Bedeutung. Das Erkennen des verletzten Muskels und das Erhalten einer geeigneten Behandlung können dazu beitragen, eine erneute Verletzung zu verhindern.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Soleus-Stämme und andere häufige Wadenverletzungen sowie über deren Vorbeugung und Behandlung.

Was ist eine Soleus-Sorte?

Der Soleus ist ein Muskel in der Wade, der beim Gehen und Laufen eine Rolle spielt.

Soleusverletzungen sind bei Läufern relativ häufig. Diese Art von Verletzung wird als Überlastungsverletzung bezeichnet, weshalb Ausdauer- und Langstreckenläufer einem höheren Risiko ausgesetzt sind.

Verletzungen treten häufig durch Müdigkeit oder Übertraining auf. Sie können auch auftreten, wenn das Knie beim Laufen längere Zeit gebeugt ist, z. B. beim Bergauflaufen.

Andere Wadenverletzungen, einschließlich Gastrocnemius-Belastungen, treten häufiger bei Sprint-Athleten auf, einschließlich Tennisspielern.

Diagnose

Es kann schwierig sein, eine Soleusverletzung nur durch eine körperliche Untersuchung zu identifizieren.Infolgedessen verwenden Ärzte normalerweise eine MRT oder Ultraschall, um diese Diagnose zu bestätigen.

Ultraschall ist weniger gut darin, diese Art von Verletzung zu erkennen, aber Ärzte können sie in einigen Fällen immer noch verwenden.

Ein Arzt wird auch eine Person nach ihren Symptomen fragen. Jeder mit einer Soleusbelastung wird Schmerzen verspüren, wenn:

  • mit den Wadenmuskeln
  • Drücken auf die Achillessehne
  • Dorsalflexion, bei der der Fuß angehoben wird, indem die Zehen nach oben zeigen
  • den Fuß strecken oder auf Zehenspitzen gehen

Im Rahmen der Diagnose klassifiziert der Arzt die Soleusverletzung als Stamm 1., 2. oder 3. Grades.

1. Klasse

Eine Person mit einem Stamm der Klasse 1 kann Folgendes erleben:

  • Schärfe oder Schmerz anfangs während einer Aktivität
  • leichte Beschwerden oder keine Schmerzen, wenn die Aktivität fortgesetzt wird
  • Dichtheit
  • Schmerzen nach der Aktivität oder verspannte Muskeln

Note 2

Eine Person mit einem Soleus-Stamm 2. Grades kann die folgenden Symptome aufweisen:

  • Schärfe oder Schmerz während einer Aktivität
  • Unfähigkeit, die Aktivität fortzusetzen
  • Schmerzen beim Gehen nach der Aktivität
  • Schwellung
  • Blutergüsse oder Verfärbungen

3. Klasse

Zu den Symptomen eines Soleus-Stammes 3. Grades gehören:

  • starke Schmerzen
  • Unfähigkeit, körperliche Aktivität zu betreiben
  • erhebliche Blutergüsse oder Verfärbungen
  • Schwellung

Andere Wadenverletzungen und wie man den Unterschied erkennt

Der Wadenmuskel besteht aus drei verschiedenen Muskeln, die als Gastrocnemius, Soleus und Plantaris bezeichnet werden. Diese Muskeln kommen über dem Knöchel zusammen und bilden die Achillessehne.

Zu den Verletzungen, die diese Muskeln betreffen können, gehören:

Gastrocnemius Stamm

Schnelle Bewegungen wie Sprinten oder Springen können zu Gastrocnemius-Belastungen führen.

Der Gastrocnemius ist der Muskel in der Wade, der am häufigsten belastet wird. Der Gastrocnemius befindet sich ebenfalls hinter dem Knie und ist größer als der Soleus.

Während Soleusverletzungen typischerweise durch Überbeanspruchung verursacht werden, ist eine Gastrocnemius-Belastung eher eine plötzliche Verletzung.

Diese Belastung, die gemeinhin als Tennisbein bezeichnet wird, ist häufig das Ergebnis einer schnellen Bewegung wie Sprinten oder Springen.

Plantaris-Stämme

Verletzungen der Plantaris sind selten, da dieser Muskel durch andere Muskeln gut geschützt ist und nur sehr wenig bewirkt. Tatsächlich benötigt der Körper diesen Muskel nicht, um zu funktionieren, und er kann bei 7 bis 20 Prozent der Bevölkerung fehlen. Ärzte verwenden eine MRT, um einen Plantaris-Stamm zu diagnostizieren.

Behandlung

Ärzte empfehlen häufig die RICE-Methode als Erstbehandlung für Muskelverspannungen und -verletzungen. Die RICE-Methode bezieht sich auf:

  1. Ruhepause: Vermeiden Sie es, den angespannten Muskel so weit wie möglich zu bewegen. Holen Sie sich ausreichend Schlaf, damit der Körper sich selbst reparieren kann.
  2. Eis: Tragen Sie Eis auf die betroffene Stelle auf, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Wickeln Sie das Eis in ein leichtes Handtuch, um die Haut vor Eisverbrennungen zu schützen.
  3. Kompression: Wickeln Sie den betroffenen Bereich mit einem medizinischen Verband um, um Schwellungen zu vermeiden. Wickeln Sie das Bein nicht zu fest ein, da dies den Blutfluss unterbrechen könnte. Lösen Sie den Verband, wenn sich der Bereich prickelnd, kalt oder blau anfühlt.
  4. Höhe: Halten Sie das Bein nach Möglichkeit über dem Herzen, um Blutergüsse und Schmerzen zu vermeiden.

Obwohl es sich um eine Standardbehandlungsmethode für Muskelverletzungen handelt, gibt es nur begrenzte Untersuchungen zur Wirksamkeit von RICE. Studien haben jedoch gezeigt, dass das sichere Auftragen von Eis Schmerzen und Schwellungen lindern kann.

Verhütung

Es ist einfacher, Verletzungen zu vermeiden, als sie zu behandeln. Tipps zur Vermeidung einer Soleusbelastung und anderer Muskelverletzungen sind:

  • Unbehagen beachten. Während des Trainings ist es wichtig, auf den Körper zu hören und anzuhalten, wenn Schmerzen oder unangenehme Verspannungen im Muskel auftreten.
  • Aufwärmen. Das Aufwärmen der Muskeln mit leichtem Cardio wie Gehen, Joggen oder sanftem Radfahren vor kräftigem Training kann das Verletzungsrisiko verringern.
  • Dehnen. Sanfte Strecken vor und nach dem Training können ebenfalls dazu beitragen, Verletzungen vorzubeugen.
  • Verwenden Sie eine Schaumstoffrolle, um verspannte Muskeln zu lockern. Es gibt Hinweise darauf, dass die Verwendung einer Schaumstoffrolle die Bewegungsfreiheit einer Person erhöhen und Schmerzen lindern kann. Eine Studie aus dem Jahr 2018 unterstützte diese Vorteile und fand heraus, dass Schaumrollen die Muskellänge und -flexibilität zusätzlich vorübergehend erhöhen kann.

Strecken

Einige Strecken und Übungen können einer Person helfen, eine Soleusbelastung zu verhindern oder sich davon zu erholen. Wenn die Bewegungen jedoch Schmerzen oder Beschwerden verursachen, setzen Sie sie nicht fort.

Zu den Strecken zur Unterstützung von Soleus-Stämmen gehören:

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Untersuchungen zeigen, dass bis zu 10 Prozent der Menschen, die Symptome eines Soleus-Stammes oder eines Gastrocnemius-Stammes haben, eine tiefe Venenthrombose (DVT) haben könnten.

DVT ist ein Blutgerinnsel im Bein, das schwerwiegende Komplikationen verursachen kann, wenn es in die Lunge gelangt. Es erfordert sofortige ärztliche Hilfe.

Eine Person sollte sich sofort an einen Arzt wenden, wenn bei der Wade folgende Symptome auftreten, die auf eine TVT hinweisen können:

  • starke akute Schmerzen
  • signifikante Zärtlichkeit
  • Schwellung
  • Verfärbungen, Blutergüsse oder ein sichtbarer Defekt
  • Rötung

Eine korrekte Diagnose und ein personalisierter Behandlungsplan beschleunigen die Erholungszeit und verhindern eine erneute Verletzung. Ein Arzt kann auch eine Physiotherapie zur Rehabilitation empfehlen, wenn die Belastung schwerwiegend ist.

none:  Notfallmedizin Lymphologie-Lymphödem Muskeldystrophie - als